Tabs

Freitag, 8. April 2011

Die Geschichte ... meines Korbsessels

Es war einmal eine Ansammlung Hamburger Kunstgeschichte-Studenten, die sich vor einigen Jahren aufmachte, die Amsterdamer Kunstszene zu erkunden. Museen wurden besichtigt, Ausstellungen begutachtet und diskutiert, die neue und alte Architektur bestaunt, und natürlich auch durch die Stadt gebummelt und Atmosphäre geschnuppert.

Bei einem dieser Schnupperstreifzüge ergab es sich, dass meine Freundin Sandra und ich nicht weit vom Museumplein an einer kleinen Ansammlung Sperrmüll vorbei liefen. Nach drei, vier Schritten war jedoch schlagartig Stop! angesagt und wir drehten uns verwundert um. Konnte das wirklich war sein? Zwei Sessel aus den 1950/60er Jahren, der eine aus dunklem Holz mit Lederpolstern, der andere aus schwarzem Metallgestell und mit Rattan bespannt. Schnell wurden wir uns einig wer welchen Sessel retten würde, und schon machten wir uns, mehr oder weniger schwer bepackt, auf den Weg zurück ins Hotel.

Am Tag der Abreise dann die große Frage: "Wie kriegen wir die Dinger jetzt nach Hamburg?" Die Reise mit dem Zug war die erste Herausforderung, das Umsteigen in Osnabrück die zweite. Also ab mit den Dingern in die Tram, von Nichtbeachtung bis zu merkwürdigen Blicken der Mitreisenden war alles dabei. Für damals zehn Gulden - umgerechnet zehn DM - während des letzten Museumsbesuchs in die Gepäckaufbewahrung, und hinterher mit in den Zug. Enge, Kopfschütteln, Ärger bei den Mitreisenden. Wir möglichst unbeteiligt. Dum didum. Interessiert uns nicht. In Osnabrück dann gegenseitiges Helfen beim Ausladen und kleine Verschnaufpause auf den Sesseln, bis der Anschlusszug ankommt. Diesmal amüsierte Blicke der Mitreisenden. Noch mehr Gepäck im nächsten Zug, noch weniger Platz für die Sessel. Puh, aber fast geschafft.

In Altona dann schließlich triumphierendes Grinsen auf beiden Gesichtern, ungläubige Blicke zuhause. Egal. 50 weitere Mark hat mich dann das Ausbessern der brüchigen Rattanstellen gekostet, und seitdem ist der Amsterdamstuhl, wie er genannt wird, fester Bestandteil meiner Einrichtung geworden. Im alten Haus, der letzten Wohnung, und auch hier im Hause M&D.♥


Ich bin gerade, beim Anfertigen der Collage, selbst etwas erschrocken über den Unterschied zwischen jetzt (li.) und der alten Wohnung (mi.) sowie meiner 'Übergangswohnung' (re.) ;)

Bei dem Sessel handelt es sich um Model 514, einem Entwurf von Dirk van Sliedrecht für Jonkers Meubel aus dem Jahr 1952. Dieses Fußstück finde ich auch unglaublich toll!

Solche Funde, an denen ich noch jahrelang Freude habe, sind mir die liebsten. Und sie bestärken mich immer wieder darin, mich auf mein Gefühl zu verlassen, wenn es mir sagt, dass das aktuell anvisierte 'Objekt' irgendetwas hat. Meist tat es mir im Nachhinein leid, wenn ich es aus rationalen Gründen nicht mitgenommen oder gekauft habe. 

Was ist denn euer Lieblingsfundstück? Und habt ihr schon einmal darüber gebloggt?

Lieben Gruß und ein schönes Wochenende! Maja

Kommentare:

  1. Tolle Geschichte (auch wenn ich das glaube ich nicht alles auf mich genommen hätte)! Und ein toller Fund!

    AntwortenLöschen
  2. Ha, war klar,..so einen DesignStuhl stellen nur Leute aus Oud-Zuid vor die Tür *lach*...Mensch, über so was bin ich hier noch nie gestolpert ;o) Werde
    weiterhin meine Augen offenhalten *dumdidum*
    ...schön, dass du dann schon mal in Schoorl warst, werde ich heute abend hier gleich mal berichten *grins*!
    Wünsche dir auch ein wundervolles Wochenende!
    Groetjes,
    Maren

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Maja! Wie gehts?!

    I just received your postcard from the postcard swap! I get so excited every time I open the mailbox and find a new postcard! Thanks a lot! I love the confetti inside the postcard :)

    I'll take a look to your blog, looks really nice.

    I visited Hamburg a few years ago and I loved it so much. I love the new architectural part. Great city!

    Danke schön für alles. Küssen!

    AntwortenLöschen
  4. @Frau Haselmayer: Manchmal muss man eben total abwegige Dinge tun ;)
    @Maren: Ich vermisse Holland ganz schrecklich - nach einem Jahr in Amsterdam bleibt man wohl für sein ganzes Leben angefixt :) Poste bitte weiterhi ganz viele Fotos aus der Gegend!
    @Beatrice: You're welcome! Glad you like my card. I've received five up til now and will write a little post about them this afternoon. Say hello the next time you visit Hamburg! x

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von dir!